rezeptefinden.de

Sonntag, 12. Februar 2017

Lust auf lecker...

da ich so lange im Urlaub war, hätte ich es fast vergessen Euch die Januar Box von Brandnooz vorzustellen, dann laßt uns gleich mal anfangen...


wie immer prall gefüllt.


Natur Valley, hier was für Schleckermäuler,
die aber trotzdem auf Ihre Figur achten möchten.


Granini schwarze Johannisbeere,
auch so kann man seinen durst löschen


Käse - Soße Bolognese,
wenn es mal schnell gehen muss


Gemüsechips, uns schmecken sie 
fast genauso gut wie Kartoffelchips


Matcha Grüntee, hier bin ich noch am Überlegen 
was ich alles daraus machen kann


von Vitalis Knusper Pop Müsli, hört sich gut an, 
werde ich Morgen zum Frühstück genießen


Lebniz Keks Cream,
die gibt es heute Nachmittag zum Kaffee


Lust auf lecker,
finde das Thema gut gewählt.


Alles auf einem Blick.


Grinscheles Fazit:
Ich war mehr als zufrieden mit dem Inhalt, kann fast alles in meinem Haushalt einbringen, 
und was meint Ihr zur Januar  Box???

Freitag, 3. Februar 2017

Zum Frühstück "Frittiertes Brot"

wie Ihr wisst, war ich einige Wochen in der schönen Türkei und habe mich dabei für Euch nach "Neuen Rezepten" umgesehen, zum Neujahrs Frühstück 2017, war ich bei einer lieben Freundin eingeladen und Sie hat folgendes Brot, auch Lokma oder Pişi Tarifi.genannt, hergestellt.



Rezept für den Teig findet Ihr unter:
Einfacher Hefeteig, Anfänger sicher


den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen, 


danach in Kastanien große Stücke teilen flach drücken, mit einem Nudelholz rund oder oval ausrollen, in die Mitte ein Loch einarbeiten,


in einer Pfanne oder Topf 250 ml bis 500 ml neutrales Öl erhitzen, dann die Teiglinge schwimmend darin ausbacken, 


einen Teller mit Küchenkrepp auslegen und das Frittiertes Brot darauf legen, so dass das überschüssige Fett aufgesogen wird


das Brot sollte noch warm gegessen werden.

Wir haben einen Gurken- Tomaten-Salat, dazu Schafskäse, schwarze Oliven und Traubensirup gegessen, zum Trinken gab es einen leckeren türkischen Tee.



Grinscheles Fazit:
es muß nicht immer Wurst und Kaffee zum Frühstück sein, mir hat es auf alle Fälle super geschmeckt, das Brot passt auch prima als Beilage zu einer heißen Suppe, versucht es doch auch einmal, würde mich freuen wenn Ihr mir Eure Erfahrungen mitteilt.

Dienstag, 31. Januar 2017

Einfacher Hefeteig, Anfänger sicher

Liebe Freunde,
melde mich aus einem sehr langen Türkei-Urlaub zurück, hoffe Ihr habt mich ein wenig vermisst??? wünsche Euch Allen nachträglich
"Ein Gesundes und Erfolgreiches Jahr 2017"
Hier verrate ich Euch mein einfaches Hefeteig Rezept:

Zutaten:

1000 gr. Weizenmehl Type 405 oder Type 550
500- 550 ml Wasser lauwarm
100 ml Öl (Neutrales)
1 Tel. Honig
2 - 3 Tel.Salz
2 - 3 gr. Trockenhefe
Tip:
ich backe meist die Hälfte vom Teig und friere den Rest ein
oder man macht alles und friert später das fertige Gebäck ein,
so hat man immer, wenn es mal schnell gehen soll, einen Vorrat zu Haus.


Zubereitung:
das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben, in einem Teil des Warmen Wassers die Hefe mit dem Honig auflösen und mit dem Salz zum Mehl geben, langsam Maschine einschalten, Stufe 1-2, das Öl und den rest vom Wasser in die laufende Maschine geben bis ein weicher Teig entstanden ist, dauert etwa 4 - 5 Minuten, den Teig zu einer Kugel formen, in eine geölte Schüssel geben, zudecken und  in einen Plastikbeutel stecken, für 8 - 10 Stunden (am Besten über Nacht) in einen kühlen Raum oder Kühlschrank stellen. am nächsten Morgen 1 - 2 Stunden vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, aus dem fertigen Teig lassen sich jetzt leicht Semmeln, Brot oder herzhaftes Gebäck, wie Pizzas, herstellen.


Sonntag, 4. Dezember 2016

Leckere Novembernovitäten

die vorletzte Box für das Jahr 2016 hat mich erreicht und ich bin wieder einmal angenehm Überrascht worden, aber sagt selbst, wie gut gefällt Euch die November Box???

und hier seht Ihr das Motto für die November Box


von DeBeukelaer waren die CokoOle dabei
darüber haben sich gleich meine Enkelkinder hergemacht 


der Bio Punsch von Happy Lasse muss leider 
 auf seinen Auftritt etwas warten, 
das Wetter ist zur Zeit noch zu warm. 


eine gute Dessertsoße, so wie die von Milram, 
kann man immer gebrauchen, besonders an Feiertagen,
zu einem heißen Tee passt ein Kandiszucker 
von der Firma Diamant prima.


ganz Neu für mich, war die helle Sojasauce 
von der Firma Lee Kum Kee
da ich viel backe, kann ich das grobe Salz, 
aus Bad Reichenhall, gut gebrauchen. 


Krüger You Matcha, war auch mit in der Box,
ein Neues Getränk mit Matcha und Kokos Geschmack,
schön mild und sooo lecker


 ein Corny Haferkraft mandel-karamell Riegel geht immer, 
den durfte ich ganz alleine genießen.
dafür habe ich die Persimon mit meinen Enkeln geteilt, 
sie war schön süß und nicht bitter, wie wir feststellen durften.


die Brandt Knusper mich, hatten wir jetzt schon öfter in Boxen, 
wer sie nicht so essen mag, sie lassen sich auch prima 
zu Semmelbröseln- oder in Semmelnknödeln verarbeiten


wie immer mit dabei das Nooz Magazin

Grinscheles Fazit:
Ich war mehr als zufrieden mit dem Inhalt, kann fast alles in meinem Haushalt einbringen, 
und was meint Ihr zur November  Box???

Freitag, 2. Dezember 2016

Herzhaftes Mischbrot aus dem Topf.

nach dem Euch mein Brot aus dem Bräter so gut gefallen hat, habe ich mich im Netz auf die Suche gemacht und ich bin fündig geworden, hier also mein nächstes Brot Rezept, was nur gerührt wird, am Besten fangen wir gleich an.... 

Zutaten:
200 gr. Roggenmehl
300 gr. Dinkelmehl Type 630
200 gr. Weizenmehl Type 1050
300 gr. Weizenmehl Type 405
1/2 Tel. Trockenhefe
1 Tel. Honig
2 Eßl. Obstessig
825 gr. Wasser Zimmer warm
20 gr. Salz
1 Tel. Oregano
1 Tel. Kräuter der Provence 

Zubereitung:

alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, dann
das Wasser, Obstessig, den Honig mit einem Kochlöffel unterrühren
bis keine Mehl - Nester mehr zu sehen sind, die Schüssel in einen 
Plastikbeutel stellen, mit einer Klammer verschließen, und
mindestens 12 - bis 24 Stunden, am Besten über Nacht, in einem kühlen Zimmer stellen. am nächsten Tag den Teig nur mit Mehl bestäuben, dann den Teig von außen nach Innen Falten, aber nicht zu viel, damit nicht alle Luftblasen vom Teig zerstört werden,


danach zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten Gärkörbchen abgedeckt weitere 60 - 90 Min. oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen, 

in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen. den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, den Teigling vorsichtig in den Bräter legen, mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, dann schnell wieder den Deckel
draufsetzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 200 Grad in 


60 Minuten fertig backen Brot aus dem Bräter nehmen 
und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch,
auskühlen lassen


und so schaut der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot hat eine tolle Kruste, eine weiche und großporige Krume,
uns schmeckt das Brot sehr gut, da es sehr saftig und durch die Gewürze auch herzhaft schmeckt, passt es gut zu Käse und Wurst. 

Freitag, 25. November 2016

Brot aus dem Bräter

Heute möchte ich mit Euch ein Brot backen, bei dem der Teig nicht geknetet, sondern gerührt wird, ich hatte so ein ähnliches Brot schon einmal vor einiger Zeit hergestellt, aber mittlerweile wieder total vergessen, was wir benötigen sind verschiedene Mehle und viel Zeit, hier ein Link zu mein-24-stunden-brot vom Januar 2016.

Zutaten: für 2 Kleine- oder 1 Großes Brot
200 gr. Roggenmehl Type 1150
200 gr. Dinkelmehl Type 630
200 gr. Dinkelvollkornmehl
200 gr Weizenmehl Type 550
2 1/2 - 3 Tel. Salz
1 - 2 Tel. Brotgewürz
3 Eßl. Obst - Essig
200 gr. gemischte gehackte Nüsse
1 Pack. trocken Hefe
1 Tel.Rübenkraut oder Honig
640 ml - 650 ml. warmes Wasser


Zubereitung:
alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, dann das Wasser, Obstessig, den Honig oder Rübenkraut mit einem Kochlöffel unterrühren bis keine Mehl - Nester mehr zu sehen sind, die Schüssel in einen Plastikbeutel stellen, mit einer Klammer verschließen, und für 24 Stunden, am Besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig 1 - 2 Stunden stehen lassen, damit er entspannen kann.den Teig nach den 24 Stunden nur mit Mehl bestäuben den Teig von außen nach Innen Falten, aber nicht zu viel, damit nicht alle Luftblasen vom Teig zerstört werden, danach, zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten



Gärkörbchen abgedeckt weitere 60 - 90 Min. oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen,


in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen. den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, den Teigling vorsichtig in den Bräter legen, mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, dann schnell wieder den Deckel draufsetzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 220 Grad in 60 Minuten fertig backen

Brot aus dem Bräter nehmen und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch, auskühlen lassen. 

 und so schaut der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot essen wir sehr gerne, weil es einem Sauerteig Brot sehr nahe kommt, lange haltbar ist und zu allen Brotbelägen passt, die Kruste ist schön Knusprig, die Krume weich und locker, im Geschmack herzhaft und würzig.

Sonntag, 20. November 2016

Grinscheles - Quiche für Groß und Klein

nach dem ich Gestern meine "Neue Form" mit Cookies getestet habe geht es Heute mit was Herzhaftem weiter, was haltet Ihr von einer Großen- und vielen Kleinen - Quiche??? gut, dann lasst uns schnell loslegen, denn mein Besuch wird auch bald hier sein....

Zutaten für den Teig:
200 gr. Mehl
100 gr. weiche Butter
1 Prise Salz
50 - 60 ml. Wasser









Zubereitung:
alle Zutaten für den Teig mit kalten Händen vermengen,
in Frischhaltefolie einschlagen und
für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Für den Belag:
75 gr Schnittlauch Käse z. B. von Almette
75 gr. festen Sauerrahm
50 gr. Joghurt, es sollte ein fester sein
1 Zwiebel in sehr kleine Würfel schneiden
1 - 2 Eigelb für die Bindung
Salz und Pfeffer nach Geschmack
etwas Muskatnuss frisch gerieben

Zubereitung für den Belag:
in einer Schüssel den Käse, Sauerrahm,
Joghurt, Zwiebel, Eigelb und die Gewürze vermengen.

den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der Arbeitsplatte ausrollen, die Form damit auslegen,
mit einem Löffel die Füllung verteilen und wer mag kann noch etwas geriebenen Käse darüber streuen.



mit der großen Form genauso verfahren, mit einer Gabel den Boden einstechen.
auch hier die Form mit dem Belag füllen. den Ofen auf 200 Grad Umluft Vorheizen, 








die Mini Quiche sind in etwa 20 - 25 Min. fertig.









die große Quiche braucht etwas länger, so 35 - 40 Minuten.









und so schön sieht das Ergebnis meiner Heutigen Ausbeute aus.









unser Besuch ist auch schon da,
jetzt geht es ans "Genießen"





Grinscheles Fazit:
ist zwar etwas Zeitaufwendig, aber es hat sich gelohnt, die Quiche war sehr saftig und gut gewürzt, es wurde fast alles Aufgegessen, was will man mehr, ich habe die doppelte Menge Teig gemacht wie oben beschrieben, da ich sowohl eine Große- sowie 8 Kleine Quiche gebacken habe.