rezeptefinden.de

Freitag, 1. April 2016

Grinscheles Bärlauchbrot

Liebe Freunde meines Blogs,
da mir eine Liebe Bekannte, aus Ihrem Garten, eine Tüte voll "Frischen Bärlauch"
geschenkt hat, will ich mich Heute an ein Sauerteig-Bärlauchbrot wagen, dazu benötige ich,

für den Sauerteig:
50 gr Roggen-Anstellsauer, 
275 gr. Wasser Lauwarm
275 gr. Roggenmehl 1150
in einer Plastigschüssel mit einem Kochlöffel verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht (12-16 Stunden)gehen lassen, am Morgen einmal gut durchrühren davon 50 gr. für den nächsten Backtag in ein sauberes Gefäß (Schraubglas) abfüllen und im Kühschrank aufbewahren.

Für das Brot
Zutaten:
550 gr Roggensauerteig selbst hergestellt aus Roggen-Anstellsauer, siehe oben
500 gr. Weizenmehl  Typ 1050
300 gr. Weizenmehl  Typ   550
300 gr. Roggenmehl Typ 1150
1 Eßl. Meersalz
600 ml Wasser lauwarm
100- 150 gr. Kerne wie Sonnenblumen, Kürbis u.s.w.
1  Bund Bärlauch
4- bis 5 Eßl. Olivenöl
Zubereitung:
die Mehlsorten in einer Schüssel miteinander mischen. Sauerteig, Salz, und ca. 500 ml Wasser (lauwarm) dazu geben, langsam kneten, ich nutze dafür meine Küchenmaschine, nach und nach das Restliche Wasser (100 ml) so wie die Kerne dazu geben und zirka 10 Min. kneten. bis ein elastischer Teig entsteht, den Bärlauch in einem Kleinen Mixer mit dem Olivenöl grob oder fein Püriren (wie Ihr die Konsistenz mögt) zu dem Teig geben und Unter mengen. die Schüssel mit dem Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 - 45 Minuten gehen lassen, danach noch einmal kurz durch kneten, zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten - Gärkörbchen abgedeckt weitere 30 - 45 Min. gehen lassen, in der zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen. 



den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, den Teigling vorsichtig in den Bräter legen,  mt einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, der Teig hat eine Haut gezogen, aber auch das ist normal, dann schnell wieder den Deckel drauf setzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 230 Grad in 60 Minuten fertig backen. dann vorsichtig den Deckel entfernen und die Restwärme etwa 10 Minuten nutzen damit, das Brot eine schöne braune Farbe bekommt, 



Brot aus dem Bräter nehmen und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch, auskühlen lassen und erst am nächsten Tag anschneiden


der Anschnitt erfolgt wie immer erst einen Tag später.


und so sieht das Brot von Innen aus.



nocheinmal am 14.04,2016 gebacken



Grinscheles Fazit:
ein Brot mit weicher Krume und einer schönen Kruste, 
im Geschmack sehr mild und mit einer feinen Bärlauchnote.

Kommentare:

  1. Hallo Stefanie,
    sieht ja wirklich lecker aus. Muss ich mal nachbacken.

    Ich habe dir übrigens einen Blogaward verliehen:
    http://testtante.blogspot.de/2016/04/lieblingsblogaward-erhalten-von-redkater.html

    Würde mich freuen wenn du ihn annimmst.

    Viele Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manu,
    Dankeschön, das Brot ist wirklich sehr gut.
    auch Danke für den Blogaward, werde in den nächsten Tagen versuchen die Fragen zu beantworten.
    Dein Blog gefällt mir sehr gut, Du strahlst soviel Fröhlichkeit aus.
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen